Aus Haibach: Gemeinde Haibach

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Vorheriges Bannerbild Nächstes Bannerbild
Attraktiv &
lebenswert
Aus Haibach

Hauptbereich

Holzfällarbeiten

Autor: Christin Blatt
Artikel vom 10.06.2020

Baumfällungen

Einige Bäume im Gemeindewald sind durch Borkenkäfer befallen und müssen daher gefällt werden.

Die Fällarbeiten beginnen ab Mittwoch, 10. Juni und dauern voraussichtlich 4 bis 6 Wochen.

Die gefällten Stämme werden auf dem Parkplatz "Sonneneck" und auf dem Platz unterhalb des Spielplatzes in der Sportfeldstraße gelagert.

Das Holz ist von Borkenkäfer befallen, für Personen allerdings nicht schädlich.

 

 

 

Nähere Informationen zu den Baumfällungen im Gemeindegebiet

Forstarbeiten laufen auf Hochtouren

In diesen Tagen findet im Haibacher Gemeindewald (Distrikt Fischerhecke, Buch und Kaiselsberg) ein weitreichender Sanitärhieb statt.

Im Einsatz sind ein Harvester und ein Forwarder, welche große Mengen an Schadholz aufarbeiten und für den Abtransport bereitstellen. Eile ist geboten, denn viele Fichten sind vom Borkenkäfer befallen. Dieses Holz muss schnellstmöglich aus dem Wald transportiert werden, um weitere Schäden am Wald durch die flugfähigen Insekten zu verhindern. Auf dem Parkplatz gegenüber der Kultur- und Sporthalle wurde deshalb ein Zwischenlagerplatz eingerichtet. Dort werden Teilmengen des Holzes, bis zum endgültigen Abtransport in die Sägewerke, untergebracht.

Nicht nur Fichten sind betroffen: Trocken- bzw. Hitzeschäden an Buche und Kiefer, Borkenkäfer an Lärche und Douglasie, Pilzerkrankungen an Ahorn und Esche – die Liste der Schäden ist lange. Als Ursache sind vor allem die durch den Klimawandel hervorgerufenen Trockensommer 2018 und 2019 zu nennen. Das „Immunsystem“ vieler Bäume ist durch Wassermangel und Hitze so sehr angeschlagen, dass Schaderreger oft nicht mehr abgewehrt werden können.

Abgestorbene Bäume stellen eine Gefahr für Waldbesucher dar. Im hochfrequentierten Schweiztal liegt bei dieser Maßnahme daher der Fokus besonders darauf, den Wald in einen sicheren Zustand zu versetzen. Zwischen Friedhof und Knochengarten ist die Fällung einzelner Bäume dabei technisch so aufwendig, dass ein Forstspezialschlepper mit Seilwinde und zusätzlich eine Arbeitsbühne zum Einsatz kommen. Forstarbeiter werden dort Bäume stückweise abtragen.

Große Unterstützung leisten Mitarbeiter des Haibacher Bauhofs. Forstwirt Michael Roth kümmert sich um Bäume, die der Harvester nicht erreichen kann. Weitere Mitarbeiter übernehmen den Auf- und Abbau von Absperrungen an den vielzähligen Wegen und räumen die Waldwege nach den Arbeiten wieder frei. Alle Beteiligten sind sehr bemüht, die Sperrungen zeitlich und räumlich auf ein Minimum zu reduzieren. Waldbesucher werden um Verständnis und um strikte Einhaltung der Wegesperrungen gebeten.

Die Arbeiten werden in wenigen Wochen abgeschlossen sein. Der Gemeindewald steht mit seinen zahlreichen Erholungseinrichtungen dann allen Waldbesuchern wieder vollumfänglich zur Verfügung.

Um diese Fällungen auszugleichen, findet im Herbst eine Aufforstung statt.

Hierbei wird eine Klimaanpassung vorgenommen und es werden Baumarten angepflanzt, die mit der häufiger auftretenden Trockenheit besser zu Recht kommen.

 

Ansprechpartner:

Revierleiter Matthias Fellhauer

Telefonnummer: +49 9353 7908-2126