Nachricht
 

Bücherei Haibach
Industriestr. 8
63808 Haibach


Buchbesprechung
Erstellt von Katholische öffentliche Bücherei

Buchvorstellung
Nach der Lektüre des fesselnden Romans „HEIMKEHREN“ möchten wir dieses Buch vorstellen. Die Geschichte handelt von zwei Schwestern, geboren an der Goldküste , dem heutigen Ghana, und beginnt im 18. Jahrhundert, zur Zeit der Sklaverei. Effia und Esi kennen sich nicht und werden sich nie kennen lernen. Effia lebt bei ihrem Stamm, den Fante, und erlebt mit, wie sich ihre Stammesgenossen Hand in Hand mit den Briten an der Versklavung Tausender bereichern. Esi, als Sklavin nach Noramerika verkauft, kämpft ebenso wie ihre Nachkommen, ums Überleben. Der Blick der Autorin richtet sich abwechselnd über Jahrhunderte hinweg auf die Familien der beiden Schwestern, als Leserin erlebt man fasziniert und emotional betroffen das Schicksal der jeweiligen Person mit. Der Urenkel H zum Beispiel wird noch nach der Beendigung der Sklaverei in Amerika zu einer langen Zuchthausstrafe verurteilt, weil er angeblich eine weiße Frau belästigt hat. Seine Mutter, noch versklavt, war entführt worden und nach der Geburt des Sohnes durch Selbstmord gestorben. Die Eltern hatten ihren 7 Kindern Namen in der Reihenfolge des Alphabets gegeben, so wurde das ungeborene Kind nur H genannt. Als erwachsener Mann wurde er schließlich von den Strafanstalten an Kohlebergwerksbesitzer vermietet, wo er jahrelang ohne Geld schuften muss. Auch das Schicksal der in Afrika lebenden Abena löst unglaubliches Entsetzen aus. Als ihr Geliebter sie nicht heiraten kann, weil die Ernten jedes Jahr zu schlecht ausfallen, sie aber schwanger ist, flüchtet sie zur Missionsstation. Der Missionar, der sie kurz nach der Geburt ihres Kindes taufen will, ertränkt sie in seinem religiösen im Fluss.
Der in Ghana geborenen Schriftstellerin Yaa Gyasi ist ein überwältigendes Werk gelungen, wir empfehlen es sehr.

Das Büchereiteam

 

Weitere Nachrichten von dieser Adresse
"Wir müssen reden"
Bücher für Kinder und Juigendliche
"Was man von hier aus sehen kann"
Fußballmeisterschaft 2018
Martin Suter

 

Weitere Nachrichten aus dieser Kategorie
Liebe Kundinnen und Kunden,
Jahrgang 1947/48
Jahrgang 1947/48
"Wir müssen reden"
Einladung zur Hüttengaudi

 

Diese Website benutzt Cookies um die Nutzererfahrung zu verbessern. Datenschutzerklärung