Gemeindehaushalt

Allgemeine Informationen

Der Haushaltsplan enthält alle im Haushaltsjahr für die Erfüllung der Aufgaben der Gemeinde voraussichtlich anfallenden Erträge, eingehenden Einzahlungen, entstehenden Aufwendungen sowie zu leistenden Auszahlungen.

Wie jede andere Kommune ist die Gemeinde Haibach gesetzlich verpflichtet, als verbindliche Grundlage für ihre Haushalts- und Personalwirtschaft, einen Haushaltsplan aufzustellen.

Der Haushaltsplan wird im Rahmen der Haushaltssatzung durch den Gemeinderat beschlossen und gilt für das jeweilige Haushaltsjahr, wobei das Haushaltsjahr dem Kalenderjahr entspricht.

Zum 01.01.2010 hat die Gemeinde Haibach ihre Finanzwirtschaft von der kameralen auf die doppische (basierend auf dem kaufmännischen Rechnungswesen) Buchführung umgestellt.  

Herzstück der Doppik ist die sog. Drei-Komponenten-Rechnung. Sie besteht aus der Ergebnisrechnung, der Finanzrechnung und der Bilanz.

Die Ergebnisrechnung wird dem Gemeinderat zur Entscheidung vorgelegt und muss von ihm beschlossen werden. In ihr werden sämtliche Erträge (z. B. Steuereinnahmen, Gebühren usw.) und Aufwendungen (z.B. Personalkosten, Abschreibungen, Unterhaltskosten für Gebäude und Anlagen) gebucht. Am Ende des Jahres wird hier ein Jahresfehlbetrag oder
–überschuss ermittelt. Dadurch kann die Gemeinde feststellen, ob sie „ärmer oder reicher“ geworden ist. Die Ergebnisrechnung ist das zentrale Instrument für die Haushaltsplanung und die Jahresrechnung.

Aus der Finanzrechnung ergibt sich die Liquiditätsplanung und –sicherung (Veränderung des Kassenbestandes). Sie ist notwendig für die Planung und Überwachung der Investitionstätigkeit (z. B. Ausgaben für Baumaßnahmen) und der Finanzierungstätigkeit
(z. B. Aufnahme und Tilgung von Krediten). Hier werden sämtliche Einzahlungen und Auszahlungen gebucht. Sie ist auch die Grundlage für die Genehmigung der Kreditaufnahme durch das Landratsamt.

In der Bilanz wird die Struktur des Vermögens und der Verbindlichkeiten dargestellt. Die Passivseite zeigt, wie das Vermögen der Aktivseite finanziert wird. Der Wert des Eigenkapitals präsentiert das Nettovermögen der Kommune als das, was übrig bleibt, wenn vom kommunalen Vermögen die Schulden abgezogen werden.

Ziel dieses neuen kommunalen Finanzwesens ist es, den gesamten Ressourcenverbrauch (z. B. Abschreibungen, Rückstellungen) eines Jahres und nicht mehr nur den Geldverbrauch abzubilden.

Dies ist die Grundlage für ein nachhaltiges Haushalten und intergenerative Gerechtigkeit (jede Generation soll das bezahlen, was sie verbraucht).

Das neue Haushaltswesen soll für Politik und Verwaltung Instrument für eine bessere Verwaltungssteuerung sein.

 
Welche Aufgaben hat die Gemeinde Haibach?

Die Aufgaben einer Gemeinde lassen sich grob in zwei große Bereiche gliedern. Auf der einen Seite gibt es Pflichtaufgaben, die die Gemeinde aufgrund von gesetzlichen Verpflichtungen erfüllen muss. Zu diesen zählen zum Beispiel die Bereiche Schulen und Feuerwehr.

Zum anderen nimmt die Gemeinde aber auch freiwillige Aufgaben wahr, wie zum Beispiel die Förderung des Sports und die Unterstützung von Kultur- bzw. Freizeitangeboten, wie z.B. dem Wildpark. Die rechtliche Unterscheidung zwischen freiwilligen Aufgaben und Pflichtaufgaben wird zwar aus dem Haushaltsplan nicht direkt ersichtlich, sie spielt jedoch bei der Verteilung der Gelder eine wichtige Rolle. Zuerst müssen die Pflichtaufgaben der Gemeinde erfüllt werden. Welche freiwilligen Aufgaben dann in Angriff genommen werden, entscheidet der Gemeinderat in Abhängigkeit der danach noch zur Verfügung stehenden Finanzmittel.

Den größten Teil der Einnahmen der Gemeinde Haibach stellen Steuern, z.B. die Gewerbesteuer, die Grund- und Hundesteuer sowie Anteile an der Umsatz- und Einkommensteuer dar. Weitere Gelder erhält die Gemeinde Haibach u. a. durch Beiträge und Gebühren (z. B. Erschließungsbeiträge) sowie staatliche Zuweisungen. Es ist also nicht übertrieben zu sagen, dass die Gemeinde im Wesentlichen von ihren Bürgern finanziert wird.

Die Gemeinde Haibach finanziert mit ihren Einnahmen die Ausgaben, die für die Erfüllung ihrer Aufgaben nötig sind. Man kann die Gemeinde hier durchaus mit einem privaten Haushalt vergleichen. Beide haben über das Jahr eine bestimmte Menge Geld zur Verfügung, mit dem sie zurechtkommen müssen. Man muss jedoch sagen, dass die Finanzsituation bei einer Gemeinde wie Haibach mit ca. 8.500 Einwohnern ungleich schwerer zu überblicken ist, wie z. B. bei einer dreiköpfigen Familie. Zudem ist es bei einer Familie meist leichter abzuschätzen, welche Einnahmen sie zur Verfügung hat, um ihre Ausgaben zu bestreiten. Bei der Gemeinde ist dies aufgrund der Abhängigkeit von der wirtschaftlichen Lage (z. B. bei den Gewerbesteuereinnahmen) und den Entscheidungen anderer Gebietskörperschaften (z. B. Bund, Land, Bezirk) sowie der Vielzahl von Aufgaben schwieriger.
Eine genaue und sorgfältige Planung der Ausgaben ist deshalb besonders wichtig, da es sich nicht, wie bei einer Familie, um privates Geld, sondern um das Geld der Steuerzahler (also der Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Haibach) handelt.

 

Sie haben noch Fragen?
Diese kurzen Ausführungen haben Sie neugierig gemacht?  Sie möchten gern nähere Informationen zum Haushaltsplan der Gemeinde Haibach. Unser Kämmerer, Thomas Wenzel, hilft Ihnen gerne weiter.


 

 

Kontakt:
Thomas Wenzel
Leiter der Finanzverwaltung
Zimmer 20
Hauptstraße 6
63808 Haibach
Tel.:    06021 648 41
mail: thomas.wenzel@haibach.de